Posts Tagged 'Real Madrid'

Ein echter Picasso

Das Talent für die Bildenden Künste ist mir wahrlich nicht in die Wiege gelegt worden. Im Kunstunterricht in der Schule waren Pinsel, Tuschefeder oder Speckstein für mich immer so etwas wie natürliche Feinde. Egal, ob ich ein Pferd, einen Hund oder einen Elefanten malen musste – der Rumpf der Tiere sah immer aus wie der Kühlschrank bei uns zuhause, nur mit Ohren, einem Rüssel oder einer Schnauze dran.

Heute würden verständnisvolle Lehrer in den kastenförmigen Wesen wohl meinen Hang zum Kubismus und Konstruktivismus erkennen und mich in meinem eigenwilligen Stil bestärken. Damals jedoch versicherten die Pädagogen meinen Eltern, dass ich sehr wohl Fantasie besäße. Die Ideen in meinem Kopf – oder wo immer sie sich in meinem Körper versteckten – würden aber nicht den Weg zu meiner Hand finden.

Meine Mutter nannte das Kind beim Namen: „Der Micha kann halt nicht zeichnen.“ Dieser Satz steht, glaube ich, bis heute für sie als unerschütterliches Credo fest und ersparte meinen Erziehungsberechtigten eine künstlerische Frühförderung ihres Sohnes. Eine Lese- und Rechtschreibschwäche, auch ein Defizit in Mathematik und räumlichem Denken sind in großen Bevölkerungsteilen bekannt. Erzieher und Psychologen werden eigens auf diese Handicaps hin geschult und stimmen ihre Methoden individuell darauf ab. Doch wenn ein Jugendlicher auf dem künstlerischen Stand eines Fünfjährigen verharrt, wird das allgemein als verzeihliches Manko akzeptiert. Denn Kunst ist ja „eh nicht so wichtig“.

Manchmal versteige ich mich noch heute dazu, eine Skizze zur grafischen Visualisierung an die Tafel zu bringen. Nur bin ich mittlerweile kein Schüler mehr sondern Lehrer. Davon  haben meine Zeichenfähigkeiten leider noch nichts mitbekommen. Meist merke ich schon nach den ersten schiefen Strichen, dass das Ergebnis wohl nicht ganz meinen Vorstellungen entsprechen wird. Ich lese ungläubige Blicke in den Gesichtern meiner Schüler und auch mir wird bald schleierhaft, was das an der Tafel eigentlich soll. Es sieht immer verdächtig aus wie … richtig: ein Kühlschrank.

Wenn ich mein Krikelkrakel dann mit dem Wort „Picasso!“  und einem unbeholfenen Lächeln schließe, ist ein Lacher der Klasse garantiert.

artnet.de

Ich weiß nicht, wie es um die Malkünste von Franz Beckenbauer bestellt ist. Als Motiv machte er jedenfalls eine ausgesprochen gute Figur. Das beweist nicht zuletzt das Pop-Art-Porträt von Andy Warhol aus der Zeit bei Cosmos New York. Unweigerlich fühlt man sich an die bunten, seriellen Drucke von Marilyn Monroe oder Liz Taylor erinnert – und an den Mördertitel des Aufsatzes von Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit.

Die deutsche Fußball-Lichtgestalt bemüht aber nicht den Chef der Factory, wenn es darum geht, Unerklärlichem einen Namen zu geben. Nein, für den Kaiser ist der wohl wichtigste Maler der Moderne als Referenz gerade gut genug. „Das ist ein Picasso.“, kommentierte Beckenbauer lakonisch eine Grafik der Passwege des FC Barcelona aus dem Champions League Halbfinale gegen Real Madrid. Besonders markant war die Verdichtung der sich kreuzenden Geraden in der gegnerischen Hälfte, gut zwanzig Meter hinter der Mittellinie. Das Passnetz erschien dort so engmaschig, dass es zu einem großen Punkt verschmolzen war.

Das Schaubild deckt sich mit den Beobachtungen von Klaus Theweleit in seinem Buch „Tor zur Welt“. In Anlehnung an Christoph Biermann schreibt er, dass beim modernen Kurzpassspiel auf dem Feld Linien entstehen, die ein dichtes Netz oder Geflecht ergeben. Die geometrischen Formen der langen Flugbälle der 70er Jahre aus der Ära von Wolfgang Overath und Johan Cruyff – Rechtecke, Tangenten (oder in meinem Fall: Kühlschränke) – seien passé. Auf den Verzweigungen des Netzes würde heute der Ball wie eine Perle an einer Schnur „nach vorne geschummelt“ oder „gerastert“.

Im Knotenpunkt, also der extremsten Verdichtung des Netzes, liegt das Herzstück der katalanischen Ballstafetten. An diesem Ort pulsiert das Dreieck Xavi – Iniesta – Messi besonders lebhaft und spinnt die verhängnisvollen Fäden, die den Ball schlussendlich ins Tor tragen. Wer diesen Knoten zu zerschlagen vermag, wird nicht nur die Blaugrana beherrschen, sondern auch die Furia Roja, die spanische Nationalmannschaft.

Das gelang weder Manchester United im Champions League Endspiel noch der DFB-Elf im Halbfinale der WM in Südafrika. Beide Teams wurden in die Abwehr eingeschnürt, sodass sie kaum noch Entlastung schaffen konnten.

„Ich konnte schon früh zeichnen wie Raffael, aber ich habe ein Leben lang dazu gebraucht, wieder zeichnen zu lernen wie ein Kind.“, hat das Genie Pablo Picasso einmal gesagt.

Vielleicht erfordert es neben all der Taktik, Technik und Rationalisierung des Spiels einen kleinen, aber feinen Schuss an Intuition als Gegenmittel gegen das allmächtige One-Touch-Spiel der Spanier. Das Beckenbauersche „Geht raus und spielt Fußball“ kann in diesem Sinne zum deutschen Mantra werden gegen eine Verwissenschaftlichung des beliebten Sports. Einfache Bälle und die Form eines Kühlschranks müssen nicht zwangsläufig auf ein Handicap hinweisen.

Advertisements

Spanisch für Anfänger

Quelle: Compact Verlag

Diese Woche ließ José Mourinho die Presse wissen, dass er sich gerne einmal näher mit den beiden deutschen Neuzugängen Mesut Özil und Sami Khedira unterhalten würde. Der Trainer von Real Madrid weiß, dass eine gepflegte Konversation das Gefühl der Zusammengehörigkeit stärkt – wenn man nicht gerade heikle Themen wie Politik, Religion oder die desolaten Finanzen des eigenen Klubs anschneidet.

Leider erschwert ein Umstand das ungezwungene Parlieren. Der portugiesische Star-Coach spricht weder Deutsch noch Türkisch. Nicht einmal ein paar Brocken Schwäbisch kann er mit dem ehemaligen Stuttgarter Sami Khedira austauschen, da er außer Spanisch, Italienisch und Englisch keine weitere Fremdsprache beherrscht. Unbehagliches Schweigen ist die Folge dieser babylonischen Sprachverfehlung und das führt zu Missverständnissen und bösem Blut.

Mourinho petzte nämlich den Journalisten, dass die beiden Mittelfeld-Talente in der Landessprache weit limitierter sind als in ihrem Fußballspiel. Nur „buenos dias“ und „hola“ beherrschen sie , also weit weniger als der durchschnittliche Malle-Besucher, der wenigstens noch „una, dos, tres cerveza“ und „un café solo“ bestellen kann.

Meine spanischen Sprachschüler bestätigten mir aber, dass es mit den Spanischkenntnissen des exzentrischen Fußballlehrers auch nicht weit her ist. Trotzdem hat er für die Mütter der beiden Jungstars schlechte Nachrichten: Ihr Nachwuchs habe in der Schule wohl desöfteren den Englisch-Unterricht geschwänzt. Denn selbst in der lingua franca sei eine Unterhaltung zum Beispiel über Wittgensteins tractatus nicht möglich. Dieses Manko teilt das deutsche Duo übrigens mit Lothar Matthäus, der einst selbst zugab: „My Englisch is not very good. But my German is much better.“

„Wovon man nicht reden kann, darüber sollte man schweigen.“, sagt der Philosoph, aber nicht der Trainer der Königlichen. Der steckt den Finger lieber direkt in die Wunde der Einsprachigkeit – just in dem Moment, in dem hier allen Ernstes darüber diskutiert wird, ob unser Land deshalb verdummt, weil sich die vermeintlich Blöden, die Migranten, rascher vermehren. Bestätigt Mourinhos Kritik an den beiden Deutschen mit Migrationshintergrund ungewollt die kruden Zahlenspielchen des maulwurfsäugigen Berliner Ex-Finanzministers?

Aber nein, der brave Sami Khedira zeigt sich nach der Trainer-Schelte jedenfalls schon reuig und gelobt, nach den EM-Qualifikationsspielen, dreimal pro Woche einen Intensiv-Kurs in Spanisch zu belegen. Hoffen wir also, dass er mehr Sprachtalent beweist als der einstige Gladbach-Stürmer Lawrence Aidoo aus Ghana, gegen den Hans Meyer mit einem legendären Bonmot stichelte: „Er lernt seit zwei Jahren die deutsche Sprache und kann jetzt schon „Guten Tag“ sagen.“

Auch in der Bundesliga kämpfen ausländische Spieler meist nicht nur mit dem Ball, sondern mit der permanenten Frage: „der, die oder das“? Traditionell gelten die Niederländer als sprachkompetent. Louis van Gaal, Arjen Robben und Marc van Bommel beherrschen Deutsch wie einen niederländischen Dialekt. Spielerisch leicht prägen sie neue Redewendungen, die dann von Muttersprachlern übernommen werden, wie zum Beispiel „Chancen kreieren“ oder die Verwendung des „Du“ anstelle des unpersönlichen „man“.

Zu den Sprachverweigerern zählen tendenziell die Brasilianer; sie überzeugen lieber durch Taten denn Worte. Eine Ausnahme bildet freilich „kleines, dickes Ailton“, der am liebsten in der dritten Person von sich selbst spricht. Lockere Sprüche wie „Ailton auswechseln? – Immer Fehler!“ oder „Ailton Tor: alles gut!“ sind zu seinem sprachlichen Markenzeichen geworden.

Preisverdächtig ist jedoch die Lernbereitschaft des ersten Nordkoreaners im deutschen Profi-Fußball. Chong Tese vom VfL Bochum gab nach erst fünf Wochen Unterricht schon sein erstes Interview auf Deutsch. „Lernen statt schlafen“ lautet sein ehrgeiziges Motto. José Mourinho wäre begeistert.

Van Tastisch

„Endlich wieder Fußball“, jubelte mir in dieser Woche ein Aufsteller einer Boulevard-Zeitung vor einem der gefühlt sechs Millionen Kioske in Berlin entgegen. Wurde ja auch Zeit, dass wieder ein richtiger Sport die Berichterstattung beherrscht – und keine Freizeitvergnügungen wie Synchronschwimmen, Turmspringen oder Golf. Eine Erleichterung.

Aber die Wochen und Wochenenden ohne Fußball hatten auch ihren Reiz: Ich fuhr mit meiner Familie in den Urlaub, lag mittags am Strand und spielte abends Kniffel. Ein Leben ohne Fußball ist zweifellos möglich. Man kann ja durchaus glauben, die Erde sei eine Scheibe und trotzdem ganz ordentlich durchs Leben kommen. Aber in so einem Dasein würde ein diffuses Gefühl mitschwingen, dass etwas fehlt. Nicht umsonst ist unser Planet als Ball geformt. Wäre er eine Scheibe, wären wir vielleicht Weltmeister der Herzen im Frisbee. Doch „hätte“, „wäre“, müsste“ zählen nicht, am Ende geht es darum, wer den Ball hinter die Linie bugsiert und wer nicht.

„Endlich wieder ein Traumstart des HSV“, werden die Zeitungen titeln. Denn die Hamburger haben nicht nur ihr Auftaktspiel der Saison 2010/11 gegen Schalke 04 gewonnen, sondern auch den Ausscheid zu DSDSEM – Deutschland sucht den Super Ex-Madrilenen. Ruud van Nistelrooy zeigte Raúl, dem ehemaligen Kollegen bei Real, wie Fußball in der Bundesliga geht: Zwei Tore und ein Lattentreffer sind eine respektable Ausbeute gegen den Verein von Felix Magath. Im Gegensatz zur letzten Spielzeit konnten die Königsblauen die drohende Niederlage gegen die Hanseaten nicht mehr abwenden. Dazu fehlte ihnen diesmal die Klasse und ein vogelwild spielender Kevin Kuranyi.
In zwei oder drei Monaten wird wahrscheinlich der Madrilenen-in-Deutschland-Wettbewerb um Arjen Robben erweitert. Der niederländische Flitzer steht ja nach der WM-Spritztour demoliert in der Garage in der Säbener Straße, was die Münchener Bosse zur Weißglut treibt.

Und in der Zwischenzeit wird wohl „van the man“ an seiner beeindruckenden fußballerischen Vita weiterschreiben. Er wurde in jeder Liga, in der er bisher spielte, mindestens einmal Torschützenkönig: In der niederländischen Erendivise, der englischen Premier League und der Primera Divison in Spanien sammelte er die höchste Auszeichnung für einen Stürmer. Die Chancen stehen also gut, dass Ruud diese Serie in der Bundesliga fortsetzt. Der HSV kann sich als siebter der vergangenen Spielzeit in dieser Saison ganz auf Meisterschaft und DFB-Pokal konzentrieren. Die sogenannte Doppelbelastung der Europa League und die damit verbundenen Ausflüge in Fußball-Entwicklungsländer wie Aserbaidschan oder Österreich bleiben dem Verein und auch Ruud van Nistelrooy erspart. Dafür wird es mal wieder ans Millerntor gehen, in den Hamburger Stadtteil St. Pauli, wo man gegen freche Aufsteiger, die traditionell hässliche Trikots tragen, spielen muss: Das letzte Mal war das vor acht Jahren der Fall.

Raúl musste hingegen bitter erfahren, dass Schalke kein Vorort von Madrid ist, der Angreifer hatte ja seit 1994 bei keinem anderen Klub gespielt. Nicht nur die Beflockung seines Namens auf dem Trikot zeigt, dass er noch nicht richtig in Gelsenkirchen angekommen ist, obwohl ihm immerhin seine Nummer sieben als Gastgeschenk überreicht wurde. Der Schriftzug auf dem Rücken sieht aus wie „Raú l“ und wirkt, als ob das „l“ vergessen und nachträglich angeflickt worden wäre. Wie ein Anhängsel spielte auch der ehemalige Welttorschütze, für ihn gab es keine Lücke in der Hamburger Abwehr. Deswegen wurde er ausgewechselt gegen den jungen Christoph Moritz. Wie der Spanier das beim Abendessen seiner Frau beigebracht hat, würde ich gerne wissen. Felix Magath kann so grausam sein: Die Real-Ikone ist nicht der erste, der diese Erfahrung machen muss.

Cristiano „Holzhacker“ Ronaldo

sportplatz

Foto: TG Böckingen

Frustkäufe sind gut für die Psyche, sagt man. Je mehr der Artikel kostet, desto besser. Wenn das stimmt, dann muss Real Madrid gerade wie im Drogenrausch über beide Backen strahlen:   94 Millionen Euro für Cristiano Ronaldo bedeuten den teuersten Frustkauf der Fußball-Geschichte. Es gibt kein Problem, das sich nicht mit Geld lösen ließe, so die unausgesprochene Botschaft der Verantwortlichen von Real. Und wenn die spanischen Banken so eifrig Kredite geben…

Wenn ich Cristiano Ronaldo sehe, muss ich nicht an Dollar-, Euro- oder Yen-Zeichen denken, sondern an einen ehemaligen Fußball-Kumpel aus meiner Kindheit. Er hieß mit Nachnamen Holzacker, wir nannten ihn aber „Holzhacker“, obwohl er eine feine Technik hatte und der typische zentrale Mittelfeldspieler – „der Zehner“ – war.

Ich spielte mit ihm in der E-Jugend bei der TG Böckingen, einem Vorortverein meiner Heimatstadt Heilbronn. Holzhacker war schon als kleiner Hosenscheißer ein Schönling: blondes, strähniges Haar, braungebrannte Haut, eine schlanke Figur und elegante Bewegungen – der Traum aller acht- und neunjährigen Mädchen. Wenn er schwitzte und sich anstrengte, bekam er rote Flecken unter den Augen. Das sah dann immer aus wie rote Schminke, was zu ihm passte, denn auf dem Platz benahm er sich wie eine Diva. Er schmollte, stänkerte und war immer nah am Wasser gebaut, wenn er nicht gleich das bekam, was er wollte: nämlich den Ball.

Zu dieser Zeit bezeichnete man Portugal noch als Fußball-Entwicklungsland und Cristiano Ronaldo existierte noch nicht mal als Einzeller – Holzhacker war also der unbekannte Prototyp des portugiesischen Wunderstürmers. Auch er umgab sich manchmal mit einer Bikinischönheit, seiner älteren Schwester. Sie war 16 oder 17 Jahre alt – für einen E-Jugend-Kicker eine erfahrene Frau und unerreichbar. Im Sommer sonnte sie sich im Schwimmbad,  immer auf der Steintreppe vor dem Sprungbecken – im knappen, weißen Bikini. Meist wurde dann die Schlange vor dem Dreimeter-Sprungbrett immer länger. Denn jeder halbwegs sportliche Junge über 14 wollte mit einem besonders verrückten Sprung auf sich aufmerksam machen. Für Holzhackers Schwester hätte sich wirklich jeder auch in ein leeres Becken gestürzt.

Einmal lernte ich beim Fußball mit Holzhacker sogar ein unbekanntes Wort kennen, das so geheimnisvoll wie die Abseitsregel war: „Blutagus“. In einem Spiel wollte der Schönling einen Gegenspieler elegant umdribbeln, bekam dann aber einen brachialen Tritt gegen das Bein verpasst. Er ging zu Boden, hielt sich das Knie. Dicke Diven-Tränen kullerten die Wangen herunter, raues Wimmern war zu hören – unser Mittelfeld-Ass hatte Schmerzen und musste ausgewechselt werden. Er wurde feierlich vom Platz getragen, denn er hatte einen „Blutagus“, wie unser Trainer sagte, was damals für mich soviel bedeutete wie „Spunk“ für Tommi und Annika. Erst einige Zeit später wurde mir das Wort erklärt und es verlor seine Faszination: „Bluterguss“. Wir spielten also ohne unseren Zehner weiter und gewannen trotzdem. Obwohl Holzhacker unser zentraler und wichtigster Spieler war, hatte ich das Gefühl, wir spielten ohne ihn besser. Doch schon im nächsten Spiel war er wieder auf dem Platz: fluchte und schmollte, den Krokodilstränen nah.


Sozial

Beliebteste Artikel

Archiv

Hartplatzhelden unterstützen