Posts Tagged 'Leverkusen'

Große Sprünge

Große Sprünge haben sie am Wochenende gemacht – Bayerns Scarface Franck Ribéry und Wolfsburgs Diego-Ich-trete-keinen-Schweizer Benaglio. Beide Show-Einlagen sorgten für reichlich Gesprächsstoff am 5. Spieltag der Fußball Bundesliga. In der Zwischenzeit lobte Udo Lattek den „coolen HSV“, der sich langsam an Platz eins der Tabelle gewöhnt.

Anfangs konnte ich die Situation gar nicht richtig einordnen. Fakt war: Der launische Franzose sprang nach seinem Zucker-Freistoß gegen Dortmund den Trainer Louis van Gaal an. In der Pressekonferenz kommentierte der Fußball-Lehrer die unerwartete Aktion mit trockenem Humor: Man habe gesehen, dass der Spieler den Trainer liebt und es sei für ihn nicht leicht gewesen, stehen zu bleiben. Ribérys Freudenhopser war also einerseits ein Symbol für die endlich erreichte Harmonie zwischen Super-Spieler und Super-Trainer – nachdem der Ballzauberer moniert hatte, dass ihm das „Feeling“ und die Leichtigkeit unter dem strengen Niederländer fehle. Andererseits wirkte Ribéry bei seinem Sprung wie ein streunender Straßenköter, in der Aktion steckte eine gute Portion Wildheit und Gewalt. Aber so leicht legt man den guten Franck nicht an die Kette, auch wenn ein Trainer noch so effektiven System-Fußball spielen lässt. Der Sprung vermittelte dem Zuschauer vor allem eines: Die Harmonie zwischen beiden Alphatierchen ist wohl eher ein aus der Vernunft geborener Burgfriede, denn eine Herzensangelegenheit.

Vorerst ist Ruhe im Karton – zumindest bis Florentino Perez von Real Madrid das nächste Mal mit seinen Millionen winkt. Bayern München wird für Ribéry höchstwahrscheinlich wirklich nur eine Zwischenstation. Da ist es plausibel, dass er selbst in seiner dritten Bundesliga-Saison noch kein Wort Deutsch spricht. Im Gegensatz zum Niederländer Eljero Elia vom HSV: Der kann bereits nach nur fünf Spieltagen „Dankeschön“ und „Bitteschön“ sagen – er hat eben beides: Fußball- und Sprach-Talent.

Auch Wolfsburgs Torhüter Diego Benaglio tat vergangenen Samstag einen großen Sprung. Nach seinem kopflosen Ausflug aus dem Strafraum half ihm nur noch ein angedeuteter Kung Fu Trick. Doch der Schweizer hatte gesehen, dass ihm der Leverkusener Stürmer Eren Derdiyok – ebenfalls ein Schweizer – entgegenkam. Und da es auf der Welt nicht so viele Schweizer gibt oder Benaglio bei Länderspielen wohl Derdiyoks Zimmergenosse sein muss, wie Manni Breuckmann mutmaßte, zog der Torhüter seine Sense zurück, sodass der Stürmer kaum getroffen wurde. Trotzdem sah die Luftgrätsche ziemlich brutal aus. Einen Tag später wurde beim Fußball-Stammtisch „Doppelpass“ im DSF diskutiert, ob Kung Fu auch Kung Fu ist, wenn der Gegner nicht oder nur schwach getroffen wird und zudem der Torhüter nicht der letzte Mann ist. Meiner Meinung nach ist der Keeper außerhalb des Strafraums wie ein normaler Feldspieler zu behandeln; und wenn ein Feldspieler solch eine Benaglio-Flug-Grätsche ansetzen würde, würde er – egal, ob er den Gegner trifft oder nicht – wegen gefährlichen Spiels des Feldes verwiesen werden. So hätte man argumentieren können, wenn diese Sendung nicht nur eine Alibi-Veranstaltung mit abschließendem Weißbier-Trinken wäre.

Am selben Abend hofften viele Menschen in Deutschland, dass auch Frank-Walter Steinmeier zum Ribéry-Köter mutiert und als böser Bube die Merkel anspringt. Doch dafür hat der SPD-Politiker wohl noch nicht genug Narben.

Wie bei GZSZ

Vizekusen hat am Samstag beim DFB-Pokal-Finale seinem Namen wieder alle Ehre gemacht und höflicherweise den Gegner gewinnen lassen. Einen Akteur muss man aus Trainer Bruno Labbadias Elf aber lobend herausheben. Einen, der sich mit Engagement, Leidenschaft und eisernem Willen bis zum Schluss gegen die drohende Niederlage gestemmt hat: Bruno Labbadia selbst. Wie er im feinen Zwirn am Spielfeldrand entlangtigerte und sich immer wieder über Stefan Kießling ärgerte, der zum xten Mal einen Schritt zu spät kam und an der Flanke ganz elegant vorbeisegelte – Wahnsinn!

Solch vorbildlicher Einsatz wird wohl schon bald mit der Entlassung belohnt, der frühere Stürmer kommt ziemlich wahrscheinlich zum HSV. Das Verhältnis von Labbadia zu weiten Teilen der Leverkusener Mannschaft soll gestört sein. Ein Grund: Seine Ansprachen seien für die Spieler zu hart. Auch bei Gladbach wurde der raue Umgangston von Trainer Hans Meyer gerügt. Das gesamte Team schrieb einen Beschwerdebrief an den Präsidenten und Jungstar Marko Marin beklagte sich in der Presse über Meyers ironische Sticheleien. Das war dem erfahrenen Coach dann doch zuviel Kindergeburtstag und er schmiss nun nach erreichtem Klassenerhalt hin. Auch Lukas Podolski ließ sich in der Nationalmannschaft den lauten Rüffel von Michael Ballack nicht kommentarlos gefallen und wischte zurück.

Fußball-Leiter und Kapitäne haben’s heutzutage genauso schwer wie Lehrer und Eltern: Irgendwie akzeptieren die Jungen keine Autoritäten mehr. Ein Berg von Erziehungsbüchern will ratlosen Pädagogen zu Hilfe kommen: In ihnen werden Kinder als Tyrannen bezeichnet, die Disziplin wird gelobt und man ist auf der Suche nach der guten Schule. Auch Matthias Sammer fordert von jungen Spielern, dass sie Autoritäten wieder mehr anerkennen sollen – auf dem Platz, aber auch im normalen Leben. „Das hätten wir uns früher nicht getraut“, ist der Standard-Satz der älteren, fassungslosen Generation, die sich in Hierarchien gefügt hat und das auch von den Jungen erwartet. Doch die spielen die Alten gegeneinander aus, schreiben Beschwerdebriefchen, petzen bei der Presse und pinkeln den Leitwölfen ans Bein. Sie tricksen, als ob sie sich mitten in einer Daily Soap befinden, wo die Intrige ein ganz normales Mittel zum Erreichen der persönlichen Ziele ist. Die Jungen sind nämlich nicht durch moralinsaure Ratgeber sozialisiert, sondern mit „Verbotene Liebe“, „Marienhof“ und „Unter Uns“ groß geworden und haben aus den Serien viel gelernt. Nun ist es Zeit, dass Trainer, Lehrer und Eltern ihre Erziehungsschinken einmotten und umdenken.

Vielleicht treffen sich Bruno Labbadia, Hans Meyer und Michael Ballack schon bald zu einem Videoabend und schauen sich ein paar Folgen GZSZ an. Denn das nächste Beschwerdebriefchen kommt bestimmt.


Sozial

Beliebteste Artikel

Archiv

Hartplatzhelden unterstützen