Posts Tagged 'Freundin'

Ein Tor fürs Nirwana

Lakshmi, Göttin des Glücks und der Schönheit

Meines Wissens besitzt meine Freundin weder die indische Staatsbürgerschaft, noch hat sie familiäre Wurzeln dort. Sie hängt auch nicht dem hinduistischen Glauben an. Und wenn, dann hat sie den Gebetsaltar für Shiva, Vishnu oder Kali bisher ganz gut vor mir versteckt. Das Indischste an unserer Wohnung ist das Currypulver, das unbenutzt im Gewürzregal vor sich hingammelt und mich daran erinnert, dass die handelsübliche Curry-Mischung auf die britische Kolonialzeit im 18. Jahrhundert zurückgeht. Diese Periode war übrigens mindestens so unnütz wie mein Wissen darum.

Da ist meine Freundin praktischer veranlagt, denn ihre Vorliebe für Yoga dient der Entspannung. Die Übungen, die mittlerweile in der ganzen westlichen Welt praktiziert werden, sind aber so in Mode gekommen, dass sie mit der ursprünglichen Form auf dem asiatischen Subkontinent nicht mehr viel zu tun haben. Man kann es also drehen und wenden, wie man will: Meine Freundin ist kein Kind der indischen Kultur. Trotzdem glaubt sie an Karma, felsenfest.

Nach hinduistischer Lehre hat man unter Karma ein selbst erworbenes Schicksal zu verstehen. Tut der Mensch Gutes, wird ihm auf lange Sicht Positives widerfahren – in diesem oder einem nächsten, höheren Leben. Schlechtes Handeln wird hingegen irgendwann ganz bitter zurückgezahlt, auch wenn der Bösewicht kurzfristig auf die Außenwelt den Eindruck machen sollte, das Glück auf Erden gepachtet zu haben. Diese Gedanken sind auch dem christlichen Abendland nicht ganz fremd und können mit den Sprüchen „Man erntet, was man sät“ und „So wie man in den Wald schreit, hallt es zurück“ zusammengefasst werden.

Meine Freundin beschreibt den zentralen Gedanken der indischen Philosophie als Karma-Konto. Sie ist davon überzeugt, dass der Mensch im Leben wie bei einem Girokonto einen Überschuss an guten Taten auf der Habenseite ansammelt, oder mit seinen Untaten in den Miesen sein kann. Das Soll lässt sich durch Gutes ausgleichen, das Guthaben dagegen ist schneller aufgebraucht, als einem lieb ist, denn das Böse lauert immer und überall. Ob bei diesem Konto auch eine Erhöhung des Dispositionskredits inbegriffen ist, zum Beispiel bei guter Führung, habe ich noch nicht in Erfahrung gebracht.

Lange Zeit habe ich diese Karma-Vorstellung zwar originell gefunden, aber auch etwas irritiert und belustigt zur Kenntnis genommen. Ich sah in ihr eine fixe Idee, richtig verstanden oder gar daran geglaubt habe ich nicht. Der 8. Spieltag der Fußball-Bundesliga, in dem der HSV die scheinbar unendliche Siegesserie der Mainzer stoppte, hat meine Haltung geändert.

Alle Kommentare sprachen von einem glücklichen Sieg für die Hamburger. In der zweiten Halbzeit hatten sie sich gegen das temporeiche Powerplay der Rheinhessen nur mit äußerster Anstrengung und viel Fortune wehren können. Mit Lewis Holtby, André Schürrle und Marco Caligiuri hatten für den Tabellenführer gleich drei Akteure den Siegtreffer auf dem Fuß. Die furiose Drangperiode ließ das zu Unrecht verweigerte Tor von Ruud van Nistelrooy fast vergessen.

Und dann, als sich beide Seiten schon mit einem Remis abgefunden hatten, fiel dem HSV das lang ersehnte Tor in den Schoß. In der 89. Minute war der ewig junge Zé Roberto im gegnerischen Strafraum nicht aufzuhalten und servierte einen Pass auf dem silbernen Tablett für den Peruanischen Panther Paolo Guerrero. Flaschenwurf und Flugangst, zwei Leiden des jungen Paolo in der jüngeren Vergangenheit, schoss er sich aus dem Leib und vertrieb die quälenden Dämonen.

Endlich hatten sich die Hanseaten rehabilitieren können. Gerechtigkeit war geschehen für die unglücklichen Niederlagen gegen Wolfsburg und Bremen in den vorangegangenen Wochen. Grafite, der immer ausgerechnet gegen den HSV große Kreise zieht, ansonsten jedoch im Sturm stumpf wie eine abgebrochene Bleistiftspitze agiert, war ebenso verblasst wie Piotr Trochowskis Fehlpass gegen die Weserlinge. Der hatte den Verein das Unentschieden und den jungen Mittelfeldspieler fast den Hals gekostet.

Der Rautenklub, der etliche Fleißpunkte angesammelt hatte, ist durch den späten, unerwarteten Sieg endlich ausbezahlt worden. Wieder einmal wurde offensichtlich: Gott pokert nicht. Er spielt nicht Texas Holdem. Hoffen wir, dass die Rothosen noch ein ausreichendes Guthaben auf ihrem Karma-Konto übrig haben im nächsten Spiel gegen den FC Bayern München. Namaste.

Advertisements

Geißbock in der Katakombe

Letzten Samstag hat mich mein Kumpel Marcel eingeladen, in seiner Köln-Kneipe im Prenzlauer Berg Fußball zu schauen. Eigentlich bin ich eher der Sportschau-Individual-Kucker und mein Lieblingsverein ist nicht Köln, sondern seit den goldenen 80ern der HSV. Doch da mein Kumpel das Herz am rechten Fleck hat und es zudem gegen den FC Bayern ging, sagte ich zu. Dabei erlebte ich mal wieder die Faszination des Kneipen-Kuckens und kenne nun fast das ganze Team des 1.FC auswendig.

Über eine Treppe gelangten wir in den unteren, den Raucherraum der Fußballkneipe, der einer Katakombe ähnelte. Hier war es dunkel und kalt; nur der Beamer, der die Bilder der Vorberichterstattung an eine Leinwand warf, gab ein bisschen Licht und nach einer Heizung suchte man vergeblich. Es war noch niemand da und in dem Kellergewölbe herrschte eine eigentümliche Feierlichkeit. Harte Holzstühle ohne Sitzkissen standen in mehreren Reihen hintereinander, an den Seitenwänden verlor sich der ein oder andere abgewrackte, durchgesessene Sessel. Der Raum sprach für sich und sagte: Mädchen, hier wirst du nicht glücklich.

Heute wird’s sowieso nicht so voll, sagte Marcel. Einige Köln-Fans waren zur Unterstützung ihres Teams nach München gereist und die meisten feierten in der Domstadt, denn übermorgen war Rosenmontag. Trotzdem war zum Anpfiff kein Sitzplatz mehr frei und auch im Nichtraucherbereich oben drängten sich die Fans um die Leinwände. Glücklicherweise hatten wir uns schon früh einen guten Platz gesichert, von dem aus wir den ersten Andrang der Bayern inklusive nicht gegebenem Klose-Tor verfolgten.

Marcel hatte mich für dieses Spiel im Handumdrehen zum Kölner gemacht, indem er mir seinen FC-Schal umlegte. Und als die beiden Tore für Kölle fielen, sah er in mir gar einen Glücksbringer für die Geißbock-Elf.

Nach dem 2:0 wurden begeisterte Fangesänge angestimmt und Fußballer- und Vereinsnamen skandiert. Jetzt weiß ich, dass „Mondragon“ und „Geromel“ keine Fantasy-Figuren von Tolkien sind. Auch Karnevalslieder konnte man hören. Mein Kumpel, der aus der selben Stadt in Schwaben kommt wie ich, gab übrigens zu, dass auch er bis auf „Kölle Alaaf“ nichts von den kölnischen Texten versteht. Trotzdem ist er Kölner im Herzen. Die Stimmen mussten natürlich auch geölt werden. In regelmäßigen Abständen stieg die Bedienung mit einem Träger voll Kölsch in die Katakombe herunter und mit geleerten Gläsern wieder hoch.

Irgendwann in der zweiten Hälfte hatte sich ein blondes Mädchen, wohl Freundin eines Fans, in den Raucherkeller verirrt und von da an wurde das Spiel zerfahrener.

Das gab ihr die Gelegenheit den Fehler zu machen, den viele Frauen begehen: Sie stellte den Unterhaltungswert der Partie in Frage: So ein langweiliges Spiel, meinte sie. Eigentlich hätte ihr Freund nun sagen müssen: Mädchen, hier wirst du nicht glücklich. Stattdessen erklärte er ihr mit beneidenswerter Geduld und kölnischem Charme: „Das ganze Spiel lebt von der Spannung. Wenn die Bayern jetzt ein Tor schießen, dann klingelt der Kasten.“

Am Ende schossen die Bayern doch noch das Anschlusstor, aber zum Ausgleich kamen sie nicht mehr. Mit dem Schlusspfiff stand die Geißbock-Katakombe Kopf. Man fiel sich ausgelassen in die Arme, sang „Uefa-Cup“ und genoss das Glück des gemeinen Fußballfans nördlich des Weißwurst-Äquators, der nur zwei Festtage kennt: wenn die eigene Mannschaft gewinnt und der FC Bayern verliert.


Sozial

Beliebteste Artikel

Archiv

Hartplatzhelden unterstützen
Advertisements